Æ

Foto: Nickolas Menescal

In ihrem Projekt Æ erkunden die indonesische Sängerin und Produzentin Akila und der dänisch-bolivianische Sänger und Instrumentalist Elias die Dualitäten, mit denen sie als Fremde sowohl in ihren Passländern als auch an ihrem Wohnort Berlin konfrontiert waren und sind. Auseinandersetzungen mit Sexualität, Geschlecht und Postkolonialismus sind im Leben beider Bandmitglieder präsent und werden innerhalb des Songwritings von Æ nach Außen getragen. Der kreative Prozess als Æ spiegelt oft einen Teil innerer Konflikte und Trauer wider. Das Wissen um die Sehnsüchte des anderen stellt ein inspirierendes und befreiendes Moment dar, das dem Duo dabei hilft, ein künstlerisches Verständnis zu entwickeln. In einem musikalischen Zwischenraum, der Indonesiens Unabhängigkeit und Gefühle der Liebe gleichermaßen verhandelt, verbreitet Æ eine teils tröstend heitere und supportende, teils melancholische Atmosphäre in einer Form, die sich wohl am besten als Electronic Pop oder Alternative R&B beschreiben ließe.

Æ erhält 2020 eine der beiden Inlandsresidenzen in HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste in Dresden.

Instagram