Das Musicboard

Berlin hat auch 2015 eine magnetische Wirkung auf Künstler*innen und Kreative aus der ganzen Welt. Katja Lucker, Geschäftsführerin des Musicboards blickt stolz auf drei erfolgreiche Jahre nachhaltiger und innovativer Popmusikförderung zurück, die der wirtschaftlichen Strahlkraft der lokalen Musik- und Kreativbranche Rechnung trägt.

Die Musicboard Berlin GmbH unterstützt seit 2013 aktiv die Popmusikszene Berlins und hilft, ihre kulturelle sowie wirtschaftliche Reputation – auch international – zu stärken. Unter Popmusik versteht das Musicboard generell alle Genres der populären Musik. Realistische Konzepte mit innovativen Ideen werden unterstützt und es wird in Projekte investiert, durch die sich positive Effekte für die Popmusikszene und -wirtschaft ergeben. Es gibt dabei keine festgesetzten Themen, sondern Ziele, die gemeinsam von Förderern und Geförderten umgesetzt werden. Mit den „Call for Concepts“ für mittlerweile fünf unterschiedliche Förderprogramme (Karrieresprungbrett Berlin, Pop im Kiez, Festivalförderung, Stipendien & Residenzen, Supportförderung) fordert die Musicboard Berlin GmbH die Expertinnen und Experten der Popmusikszene Berlins auf, mit ihren Erfahrungen neu zu denken und innovative Ansätze auszuprobieren.

Das Musicboard arbeitet in allen Belangen eng mit den Berliner Musikunternehmen, Musiknetzwerken und der Popmusikszene zusammen und vermittelt oder fördert Kooperationsprojekte. Durch die intensive Zusammenarbeit auch mit Berliner Verwaltungseinrichtungen und Behörden hilft das Musicboard als Moderator in Problemfällen, z.B. bei Fragen um Lärmschutz und Nachbarschaft. In Berlin lebende Künstler*innen werden unmittelbar mit Stipendien oder durch die Supportförderung unterstützt, durch Vermittlung zu den richtigen Ansprechpersonen oder durch Schaffung einer besseren Infrastruktur für Musiker*innen.

Seit 2015 firmiert das Musicboard Berlin erstmals als landeseigene GmbH mit einem Jahresbudget von 1,7 Millionen Euro, wovon nach wie vor 250.000 EUR für die Finanzierung der Berlin Music Commission festgelegt sind. In den Programmen „Karrieresprungbrett Berlin“ und „Pop im Kiez“ wurden insgesamt 41 Projekte gefördert, 12 Musiker*innen/Bands wurden im neu ausgeschriebenen Supportförderprogramm unterstützt und 15 Festivals profitierten von der Festivalförderung. Indirekt profitierten somit 2015 insgesamt ca. 800 Künstler*innen in 184 Einzelveranstaltungen. Das Musicboard freut sich mit der Jury über 25 Stipendiat*innen, wovon drei zu neuen Auslandsresidenzen in Marseille, Detroit und Teheran aufbrechen konnten. Zudem ging 2015 das Clubkataster in Zusammenarbeit mit der Clubcommission online, ein Verzeichnis Berliner Clubs, Livespielstätten und anderer Kreativräume um bei Bauvorhaben und -planungen die Interessen aller Involvierten besser berücksichtigen zu können. Das erste Pop-Kultur Festival und das angegliederte Pop-Kultur Nachwuchs Format unter der Leitung des Musicboards war mit ca. 11.000 Besuchern ein voller Erfolg und geht 2016 in die zweite Runde.

2016 werden alle Förderprogramme von 2015 erneut ausgeschrieben. Neue Themen wie z.B. der erhöhte Bedarf für Proberaummöglichkeiten für Musiker*innen oder die Stärkung der Verbindung von Popmusik zur Film-, Werbe- und Gamesbranche sollen vertieft werden, sowie die Internationalisierung der Berliner Musikszene weiter vorangetrieben werden.