Stipendien & Residenzen 2017

Pressemitteilung vom 09.05.2017

Als einzige Institution deutschlandweit vergibt das Musicboard bereits im vierten Jahr Stipendien und Residenzen an Popkünstler*innen, die in Berlin ihren Arbeits- und Lebensmittelpunkt haben. 

Die Stipendiat*innen wurden durch eine unabhängige Jury aus Berliner Popexpert*innen ausgewählt, die sich aus Anne Haffmans (Musik -und Labelmanagerin Domino Records), Charlotte Goltermann (Geschäftsführerin musique couture), Katja Lucker (Geschäftsführerin Musicboard Berlin GmbH), Heiko Hoffmann (Chefredakteur Groove) und Jens Balzer (Popexperte, freier Journalist) zusammensetzte. 2017 wurden 318 Anträge eingereicht: 31 Musiker*innen werden mit einer Gesamtsumme von ca. 144.000 Euro unterstützt, wovon sich acht Musiker*innen über Künstlerresidenzen im Ausland freuen können. Die Höhe der Stipendien und Residenzen liegt zwischen 3.000 und 10.000 Euro.

Das Musicboard hat mittlerweile acht Auslandsresidenzen akquiriert: Neben einer dreimonatigen Residenz in der Villa Aurora in L.A, Aufenthalte in Detroit, Marseille, beim LePlan in Ris Orangis bei Paris, Teheran und Neu-Delhi/Sri Lanka, werden 2017 auch noch Residenzen in der Vila Sul in Salvador de Bahia/Brasilien und Panicale in Umbrien/Italien vergeben. Das Musicboard arbeitet hier eng mit unterschiedlichen Kooperations-partnern wie u.a. dem Goethe Institut, Border Movement, Wild City, der Detroit-Berlin Connection oder der A.M.I. – Aide aux Musiques Innovatrices zusammen. Durch die Auslandsstipendien haben Berliner Künstler-*innen die Möglichkeit ihren Horizont zu erweitern, sich mit den Musikszenen vor Ort auszutauschen und mit neuen Inspirationen nach Berlin zurückzukommen.

Folgende Künstler*innen erhalten 2017 ein Stipendium:

Die Residenz in Ris Orangis / Paris bei LePlan 2017 erhält:

Die Residenz in Marseille bei der A.M.I. 2017 erhält:

Die Residenz in Teheran 2017 erhält:

Die Residenz in Neu-Delhi/Sri Lanka 2017 erhält:

Die Residenz in Detroit 2017 erhält:

Die Residenz in der Vila Sul, Salvador de Bahia 2017 erhält:

Die Residenz in Panicale 2017 erhält:

Die Residenz in der Villa Aurora, L.A. 2018 erhält:

Statement der Jury: “ Wie freuen uns sehr, dass erneut Förderung an Künstler*innen vergeben wird, mit denen gute Popmusik im weitesten Sinne unterstützt werden kann. Die zahlreichen Anträge, die dieses Jahr eingereicht wurden, spiegeln die große Bandbreite von Stilen und Projektvorhaben der Berliner Musikszene wider. Es ist schön und spannend für uns, die Entwicklung von bisher geförderten Musiker*innen wie u.a. Sookee, Muzi, Magic Island oder Andreas Spechtl zu verfolgen und wir sind froh, einen kleinen Bei-trag dazu geleistet zu haben. Auch 2017 haben wir versucht, aus den interessanten, musikalisch viel-fältigen Einreichungen eine gute und diverse Auswahl zu treffen und hoffen diesen Künstler*innen ein Stück auf ihrem Weg zu erfolgreichen Musiker*innen weiterzuhelfen.“

Katja Lucker: „Erstmalig bewarben sich mehr Musikerinnen als Musiker für das Stipendien & Residenz Pro-gramm. Die Qualität der eingereichten Anträge und Musikbeispiele ist 2017 erneut gestiegen. Die einge-reichte Musik spiegelt beeindruckend die intensive Auseinandersetzung der Künstler*innen mit aktuellen politischen und genderspezifischen Themen wider. Ich freue mich sehr über die diverse Förderung dieser 31 herausragenden Musiker*innen sowie den erneuten Ausbau der Residenzen mit Auslandsaufenthalten in Panicale / Italien und der Vila Sul / Brasilien.“

Weitere Informationen zu den diesjährigen Stipendiat*innen finden Sie demnächst auf unserer Webseite. Wir freuen uns über Veröffentlichungen und Interviewanfragen.

Schöne Grüße

Katja Lucker
Geschäftsführerin Musicboard Berlin GmbH

Download: PM_Stipendien_Residenzen_09_05_2017.pdf