2. Förderrunde Musicboard 2017

PRESSEMITTEILUNG VOM 28.06.2017

Für die zweite Einreichungsfrist, den 01. Juni 2017 empfahl die neu eingesetzte Jury eine Auswahl der eingereichten Anträge in den Förderprogrammen Karrieresprungbrett Berlin und Pop im Kiez. Ab 01. Februar 2018 wird sie dies dann auch im Programm Festivalförderung übernehmen. Das Musicboard freut sich, für die Jury fünf Expert*innen und Kenner*innen der Berliner Musikszene gewonnen zu haben, die für drei Jahre ihre Jurytätigkeit zugesagt haben:

  • Andrea Wünsche – Gründerin und Leiterin Magnet Musik
  • Anja Caspary – Musikchefin radioeins vom rbb
  • Detlef Diederichsen – Leitung Musik und Performing Arts HKW (Haus der Kulturen der Welt)
  • Jens Uthoff – Journalist, Autor taz
  • Vivian Perkovic – Journalistin, Moderatorin Deutschlandfunk Kultur und 3sat Kulturzeit.

Zur zweiten Antragsfrist wurden für die Förderprogramme Karrieresprungbrett Berlin und Pop im Kiez insgesamt 67 Anträge mit einem Gesamtvolumen von ca.1 Mio EUR eingereicht. In allen Anträgen spiegelte sich der Fokus auf die Förderung von Frauen in der Popkultur wider. Es werden insgesamt 11 Projekte mit einem Gesamtvolumen von 73.000,00 EUR in der zweiten Jahreshälfte unterstützt. In allen Förderprogrammen achtet das Musicboard auf die Einhaltung einer ausgeglichenen Beteiligung von Frauen und Männern bei Panel-und Workshop-Besetzungen sowie Line-Up und Booking.

Karrieresprungbrett Berlin
Für das Programm Karrieresprungbrett Berlin  wurden 46 Anträge eingereicht. Das Gesamtvolumen aller Anträge betrug ca. 703.000,00 EUR, vergeben werden 35.000,00 EUR für sechs Projekte.

In diesem Förderprogramm werden Projekte und Plattformen (u.a. Konzertreihen, Workshop-Programme, Talkrunden, interdisziplinäre Formate) gefördert, die den Nachwuchs aus allen Bereichen der Popmusik sowie Berliner Nachwuchsmusiker*innen bei ihrem nationalen oder internationalen Karrieresprung unterstützen.

Geförderte Projekte 2. Förderrunde:

Antragsteller*in / Institution Projekt-Titel Betrag in EUR
Cashmere Radio CPR – Cashmere Production Residency 4.000,00
Faysal Bibi Aiwa: Beats, Rhymes and Beyond from the Arab World 6.000,00
Hanno Leichtmann GRAND JETE at the OFF 4.000,00
Laura Benjamin Punk’d 5.000,00
SAVVY Contemporary SAVVY Listening Sessions 10.000,00
Slaughterhouse e.V. Meat Moabit 6.000,00
35.000,00

2017 wird erstmalig die Cashmere Production Residency gefördert, die jungen Musiker*innen aus dem elektronischen Bereich die Cashmere Radio Studios als Residenz für eine bestimmte Zeit zur Verfügung stellt, um am Ende eine speziell konzipierte Radioshow zu entwickeln. Auch die Punk‘d  Konzertreihe wird zum ersten Mal unterstützt, die junge Berliner Punk-Bands mit internationalen Punk-Bands zusammenbringt und auftreten lässt. Bei Meat Moabit soll die junge Metal, Doom, Gothic & Rock – Szene Berlins zum Zuge kommen und bei den SAVVY Listening Sessions soll das genormte Musik- und Hörverständnis aufgebrochen werden, um neue diskursive, genreübergreifende, interdisziplinäre und mehrsprachige Wahrnehmungsmodelle entstehen zu lassen. Die fein kuratierte elektronische Konzertreihe Grand Jeté und die auf Hip Hop spezialisierte Reihe Aiwa: Beats, Rhymes and Beyond from the Arab World  werden in der zweiten Jahreshälfte 2017 erneut gefördert.

Pop im Kiez
Für das Programm Pop im Kiez  wurden 21 Anträge eingereicht. Das Gesamtvolumen aller Anträge betrug ca. 329.000,00 EUR, vergeben werden 38.000,00 EUR für fünf Projekte.

Mit diesem Förderprogramm werden Projekte gefördert, die die Akzeptanz von Live-Musik in Berlin anhand von Modell-projekten, einer Kampagne oder (einer Reihe) von Maßnahmen erhöht, um ein besseren Miteinander von Live-Musik und Nachbarschaft zu erreichen.

Geförderte Projekte 2. Förderrunde:

Antragsteller*in / Institution Projekt-Titel Betrag in EUR
Andre Jegodka CSV – Club Stadt Video 4.500,00
Clubcommission Berlin e.V. Stadt Nach Acht / Nachtleben Konferenz 10.000,00
Die Wiesenburg Wiesenburg Festival 5.500,00
Hajo Toppius / Kollegen 2,3 Konzerte im Rahmen des Festivals für selbstgebaute Musik 9.000,00
Manuela Benetton Music series in the church – concert series 9.000,00
38.000,00

Das Projekt CSV – Club Stadt Video beschäftigt sich am Beispiel des Antje Øklesund mit der Problematik der verschwindenden Räume für unabhängige Clubkultur in Berlin. Dieses Thema und weitere clubrelevante, stadtentwicklungspolitische und innovative Ansätze werden auch bei der zweiten Ausgabe der Konferenz Stadt Nach Acht  behandelt, die 2017 erneut gefördert wird. Die Wiesenburg, ein kreativer Arbeits- und Veranstaltungsort mitten im Herzen von Berlin-Wedding, geprägt von sozialer Verantwortung und Gemeinschaft wird mit dem Wiesenburg Festival unterstützt. Die Konzertreihe Music series in the church, geplant u.a. in der St. Elisabeth Kirche und Sophienkirche in Berlin Mitte will Kirchenräume für experimentelle Konzerte nutzen.

Jury: „Wir freuen uns sehr über die vielen Anträge und darüber, dass es in Berlin so viel Engagement und Ideen gibt, die Stadt mit kulturellem und musikalischem Leben zu füllen. Die Projekte, die das Musicboard in diesem Halbjahr fördert, bilden die gesamte kreative Bandbreite gut ab. Unter vielen tollen Konzepten waren sie besonders – besonders mutig, besonders eigenwillig, besonders kraftvoll.“
Eine Übersicht inklusive Kurzbeschreibungen aller geförderten Projekte des zweiten Halbjahres 2017 finden Sie dem-nächst auf unserer Webseite.

Die Antragsfristen für die Förderprogramme 2018 werden rechtzeitig Ende des Jahres auf unserer Webseite veröffentlicht.

Wir freuen uns über Veröffentlichungen und Interviewanfragen.
Viele Grüße,

Katja Lucker
Geschäftsführerin Musicboard Berlin GmbH

Download PM: PM_2_Foerderrunde_Musicboard_2017 – D.pdf